Autorenmarketing für Anfänger – Teil I Grundlagen
Autorenmarketing

Autorenmarketing für Anfänger – Teil I Grundlagen

Ahoi! In diesem Artikel erfährst du:

  • Was Marketing wirklich ist und was nicht
  • Wie du deine Zielgruppe definierst und Marktforschung betreibst
  • Warum dir das ganze Marketingwissen nichts hilft, wenn du dein Schreibhandwerk noch nicht richtig beherrschst.

Setzen wir die Segel:

Kennst du das Gefühl, missverstanden zu werden? Schrecklich, oder!? So wie dir geht es auch dem armen Kerl, Namens Marketing. Jeder spricht über ihn, doch wer ist er eigentlich wirklich? Um diese Frage klären zu können, begeben wir uns zunächst auf eine kurze Zeitreise und sehen nach, wo er überhaupt herkommt.

Vor über hundert Jahren tauchte er in den USA auf und sorgte dort nach und nach für Furore. Während bei uns durch den zweiten Weltkrieg nach und nach alles bergab ging, sorgte Marketing in Amerika für florierende Geschäfte. Nach Kriegsende herrschte in Deutschland ein Verkäufermarkt, also ein Markt auf dem die Nachfrage größer ist, als das Angebot. Es gab damals einfach nicht so viel zu kaufen und die wenigen Firmen, die es gab, machten sehr gute Geschäfte. Für Marketing war das langweilig. Weil seine Hilfe nicht gebraucht wurde, blieb er weiter in den USA.

Doch als ab den 60er-Jahren immer mehr Firmen aus dem Boden schossen und das Angebot die Nachfrage überstieg, befanden wir uns in einem Käufermarkt. Aufgrund der Fülle des Angebots und des damit entstandenen Wettbewerbs, überlegten die Unternehmen wie sie langfristig überleben konnten. Marketing freute sich. Endlich war seine Hilfe gefragt. Also schickte er seine Tochter auf einem mächtigen Dampfer – zum Glück nicht die Titanic – zu uns rüber.

Für Marketing ist der Kampf auf einem Markt manchmal wie bei „David vs. Golliath“.
Foto: Andar Moon, Pixabay

Nach ihrer Ankunft nahm sie alle auf den Markt ausgerichteten Maßnahmen der Unternehmen auf den Prüfstand und begann diese zu optimieren. Manche bösen Zungen behaupteten, sie beschäftigte sich nur mit Werbung und das ist natürlich auch ein kleiner, wichtiger Baustein, denn Marketing arbeitet gründlich. Aber sie nur darauf zu reduzieren, wäre fatal. Was hat das alles jetzt mit dir und deinem Schreiben zu tun?

Da wir Autoren*innen uns auch in einem Käufermarkt befinden und das Angebot an Manuskripten und publizierenden Schriftstellern wesentlich höher ist, als an Verlagen und Lesern, kann uns Marketing und seine Nachfahren helfen uns dennoch zu etablieren. Das Vorgehen ist simpel. Es wird ein Autorenhaus aufgebaut:

Du siehst, es ist ein umfassendes Thema und in einem Blogartikel auf alle Bausteine, geschweige denn das ganze Haus einzugehen, würde Marketing, geschweige denn seine Tochter, nicht gut finden. Damit dein Haus sicher steht, fangen wir also mit Teilen des Fundaments an.

2 wichtige Elemente deines Autorenmarketing-Fundaments:

  1. Zielgruppe

Zunächst musst du dir Gedanken machen wer deine Kunden überhaupt sind. Beachte: Als Autor hast du in der Regel mehrere Zielgruppen. Im ersten Schritt ist das der Verlag oder die Agentur. Beim Selfpublishing entfällt der erste logischerweise. Im zweiten Schritt sind das deine Leser. Beide brauchen aber eine andere Ansprache. Wenn du Kinderbücher schreibst, sind sogar noch die Eltern zwischengeschaltet. Dann hast du genau genommen sogar drei Zielgruppen. Analysiere deine Zielgruppen anhand folgender Bereiche:

  • Geographie: Wo halten sie sich auf? (Länder, Bundesländer, Regierungsbezirke, Spezielle Regionen etc.)
  • Sozial: Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen usw.
  • Psychisch: Werte, Einstellungen, Lifestyle, Persönlichkeit usw.
  • Verhalten: Verwendungsrate, Mediennutzung, Preisverhalten usw.
Wie sieht deine Zielgruppe aus?
Foto: Sara Cottle, Unsplash

Wow, ganz schön viel. Ich kann dich beruhigen: In Bezug auf deine Leser kümmert sich natürlich auch der Verlag um die Zielgruppenanalyse und hat mit Sicherheit aussagekräftige Zahlen, Daten und Fakten bereits in petto. Dennoch ist es auch für dich als Autor wichtig zu wissen, für wen du eigentlich schreibst. Diese Überlegung solltest du dir am besten schon machen, bevor du mit dem Schreiben deiner jeweiligen Geschichte beginnst.

Tipps:

  • Du musst nicht jeden Punkt beantworten können. Wenn dir zu einem nichts einfällt, lass ihn erstmal aus.
  • Es muss nicht perfekt sein. Eine Schätzung reicht völlig.
  • Es geht immer um den Durschnitt und die Regel. Die Ausnahmen z.B., dass du drei ausgewanderte Leser in Australien sitzen hast, interessieren an dieser Stelle nicht. Gefährlich ist zu denken „meine Zielgruppe sind ja eigentlich alle“. Den Fehler macht man häufig, weil man ja möglichst viele erreichen möchte. Doch das Gegenteil wird der Fall sein. Genauso schlecht ist es, wenn du die Zielgruppe zu eng ziehst. Dann hat handelt es vielleicht um so ein Nischenthema, für das du erstmal genug Leser finden musst.
  • Überprüfe deine Einschätzung von Zeit zu Zeit. Vielleicht hast du dich zu Beginn ja ein wenig verschätzt. Lerne dazu. Nachjustieren geht immer.

Wenn du nun eine gute Einschätzung hast, wer deine Zielgruppe ist, geht es im nächsten Schritt darum zu überlegen, was sich diese wünschen. Ein Verlag wünscht sich hohe Verkaufszahlen, er möchte ein gut vorlektoriertes Manuskript, ein ausgefallenes, aber nicht zu spezielles Thema, eine pünktliche Einhaltung des Abgabetermins, den nächsten „Harry Potter“, einen Autor, der sich auch selbst vermarktet usw.

Leser wünschen sich einen angenehmen Schreibstil, eine spannende oder interessante Handlung, einen überraschenden Dreh am Schluss, Identifikation mit der Hauptfigur, Einhalten der jeweiligen Genre-Regeln usw.

2. Marktforschung

Danach geht es weiter mit Marktforschung. Welche Verlage passen zu deinem Genre oder deinem aktuellen Projekt? Es gibt unzählige Möglichkeiten den Markt zu erforschen: Check die Verlagsprogramme auf den jeweiligen Webseiten, besuche Buchmessen, schau in soziale Netzwerke, such im Internet, durchforste die Bücherei, frage deinen lokalen Buchhändler, lese Fachzeitschriften usw.

Schau beim Börsenverein des deutschen Buchhandels https://www.boersenverein.de/ oder der Stiftung Lesen https://www.stiftunglesen.de/ vorbei. Nutze bereits vorhandene Statistiken für die Infos, die für dich wichtig sind. Vielleicht stößt du an dem Punkt nochmal an dein Zielgruppen-Thema von eben und kannst dich gleich nochmal besser orientieren.

Happy End für Marketing?

In dem du dies gelesen hast, hast du Marketing sehr glücklich gemacht. Ihn in eine Schublade zu stecken ist falsch, denn er ist mehr als das Klischee nur „Werbung“. Gut, dass du es besser weißt.

Happy End für dein Autorenmarketing?
Foto: James Pond, Unsplash

Und trotzdem gibt es immer eine wichtige, aber entscheidende Voraussetzung, dass dein Autorenmarketing überhaupt wirken kann: Du musst dein Autorenhandwerk beherrschen. Und zwar richtig, richtig gut. Denn viele, diesen Artikel schreibende Autoren eingeschlossen, machen gerne den Fehler, sich vor den Hausaufgaben zu drücken. Das kann zwar trotzdem funktionieren, aber spätestens beim zweiten Buch, wird es sich sehr wahrscheinlich rächen. 😉

Ich hoffe, der Artikel konnte dir helfen, dich inspirieren und motivieren. Wenn er dir gefallen hat, lass gerne ein Kommentar da. 😊

Leinen los und schreib schön!

Deine Nicola

Ein Ankerplatz für Geschichten

Schreibe einen Kommentar